Hochsensibilität

Hochsensibilität ist ein Begriff, der sich erst in den letzten 10 bis 20 Jahren etabliert hat. Elaine Aron, eine amerikanische Psychologin, forscht seit mehr als 20 Jahren zu dem Thema und hat wesentlich dazu beigetragen, dass das Phänomen der Hochsensibilität beschrieben wurde. Sie hat den Begriff „Highly Sensitive Person“ (hochsensible Person, Abkürzung: HSP) geprägt. Nach ihrer Einschätzung sind 15-20 % der Bevölkerung hochsensibel.

 

 

Wie ist Hochsensibilität zu beschreiben? Hochsensibilität ist mehr als Sensibilität. Wo hört normale Sensibilität auf und wo fängt Hochsensibilität an? Oft ist das nicht einfach zu klären. Aber es gibt drei Kriterien, die auf alle Hochsensiblen zutreffen: Sie haben eine schmale Komfortzone, sie sind schnell überreizt und die Eindrücke hallen lange nach. Diese Erfahrungen können dazu führen, dass hochsensible Personen leichter erschöpft sind, und unter belastenden Umweltbedingungen ihre Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt ist.

 

 

Hochsensibilität ist keine psychische Krankheit oder Störung, sondern ein Temperamentsmerkmal. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie möglicherweise dieses Persönlichkeitsmerkmal haben. Sich oft fehl am Platz zu fühlen, mit dem gesellschaftlich schnellen Lebenstempo nicht mithalten zu können, können Hinweise auf Hochsensibilität sein und sind zugleich belastende Erfahrungen für HSP. Wer sich aber bewusst mit seiner Hochsensibilität auseinandersetzt und die Stärken dieses Persönlichkeitszuges kennenlernt, kann Wege finden, ein für sich passendes Umfeld – persönlich und beruflich - zu gestalten.

 

Hochsensibilität als Gabe

 

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie hochsensibel sind. Deshalb erleben sie häufig in erster Linie die belastenden Seiten dieses Persönlichkeitsmerkmals. Hochsensible haben aber auch besondere Begabungen, wie Feingefühl, Wahrnehmungsbegabung, Einfühlungsvermögen, Intuition und Kreativität. Diese besonderen Stärken und Ressourcen wollen wir in diesem Seminar entdecken.

 

Zu Beginn des Seminars findet ein Einführungsvortrag zum Thema Hochsensibilität statt. Es werden keine Vorkenntnisse für die Teilnahme am Seminar vorausgesetzt.

 

 

Termin: Samstag, 04. September 2021, 11.00 – ca. 17.30 Uhr  (Anmeldung bis 25. August 2021)

 

Die Teilnehmerzahl ist auf max. 12 Personen begrenzt.


Die Seminargebühr beträgt 65 € + 5 € für Seminarunterlagen.

 

Referentin: Heike Zimmermann, Dipl.-Pädagogin, Systemische Beraterin (SG) bietet Beratung und Seelsorge an


www.heike-zimmermann.com

Hochsensibilität und Selbstfürsorge


 

„Sei doch nicht so empfindlich!“ – „Du bist aber kompliziert!“ – Haben Sie solche Aussprüche auch schon gehört? Hochsensible Menschen reagieren besonders feinfühlig auf Reize in ihrer Umwelt und in Beziehungen zu anderen Menschen. Wie ist es möglich, ein Umfeld zu gestalten, das der höheren Empfindsamkeit entgegenkommt? Um hilfreiche Erkenntnisse und umsetzbare Strategien soll es in diesem Seminar gehen.

 

 

Zu Beginn des Seminars findet ein Einführungsvortrag zum Thema Hochsensibilität statt. Es werden keine Vorkenntnisse für die Teilnahme am Seminar vorausgesetzt.

 

 

Termine Seminar „Hochsensibilität und Selbstfürsorge“ 2021:

 

Das Seminar „Hochsensibilität und Selbstfürsorge“ wurde vom 16. Januar 2021, auf

Samstag, 8. Mai 2021, 11.00 – ca. 17.30 Uhr verlegt.

Es sind noch einige Plätze frei. Bitte melden Sie sich bis 28. April 2021 an.

 

 

Samstag, 30.10.2021, 11.00 – 17.30 Uhr (Anmeldung bis 22.10.2021)

 

Die Teilnehmerzahl ist auf max. 12 Personen begrenzt.

 

Die Seminargebühr beträgt 65 € + 5 € für Seminarunterlagen.

 

Referentin: Heike Zimmermann, Dipl.-Pädagogin, Systemische Beraterin (SG) bietet Beratung und Seelsorge an
www.heike-zimmermann.com